Festkonzert / Sachbericht

Am Freitag, dem 7. November 2014 veranstaltete die Deutsche Schubert-Gesellschaft (DSG) in Kooperation mit den Duisburger Philharmonikern und der Stadt Duisburg im Stadttheater Duisburg eine große öffentliche Gala zu ihrem 25jährigen Bestehen. 

  

Das festliche Konzert mit seinem gleichermaßen anspruchsvollen wie auch eingängigen Programm kam bei einem begeisterten Publikum (Karten gab es für geladene Gäste und im freien Verkauf) und bei der Presse sehr gut an. Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende, Dr. Christiane Schumann, und den Duisburger Bürgermeister Volker Mosblech hielt der bekannte Schubert-Sänger Prof. Olaf Bär (Musikhochschule Carl-Maria von Weber, Dresden) eine allgemein bewegende Festansprache im gut besuchten Stadttheater. Zuvor hatte der bekannte Schubert-Forscher Prof. Dr. Walther Dürr (Eberhard-Karls-Universität, Tübingen) für interessierte Besucher eine musikwissenschaftliche Werkeinführung im Theaterfoyer gehalten. 

 

 

Bei dieser würdigen 25-Jahrfeier der DSG, gestaltet von den bekannten Gesangssolisten Sibylla Rubens (Sopran) und Martin Berner (Bariton), dem Pianisten Till Engel und den Duisburger Philharmonikern unter Leitung von Christian Kluxen, wurden außer der Sinfonie Nr. 5 B-Dur und der Ouvertüre im Italienischen Stil C-Dur von Franz Schubert vor der Pause das Klavierkonzert d-Moll  466 von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt. Mit sechs orchestrierten Schubertliedern im Satz von Max Reger und Johannes Brahms, die selten zur Aufführung kommen, brachte der Abend ein lebendiges Beispiel für die Schubert-Rezeption. 

 

Ein umfangreiches Programmheft, in welchem u.a. der Deutsche Musikrat sein Grußwort als Zeichen der Anerkennung übermittelte, informierte über die mitwirkenden Künstlerinnen und Künstler, über die Arbeit der DSG und das Sponsoring des Landschaftsverbandes Rheinland. 

 

 

Aus den Ansprachen, die bei der Nachfeier im Foyer gehalten wurden, ist nach den Grußworten von Schubert-Preisträgern und Kuratoriumsmitgliedern die Rede des Präsidenten der Internationalen Schubert-Gesellschaft, Herrn Prof. Dr. Seedorf, hervorzuheben. Der anschließende gesellige Stehempfang wurde mit viel Zuspruch und lebhaft bis über Mitternacht zur Kommunikation zwischen Veranstaltern, Musikern und Publikum genutzt. 

 

 

Das beim Vorstand und Publikum als würdevoll und festlich aufgenommene Jubiläumskonzert rückte durch seine künstlerische Qualität und die damit verbundene Strahlkraft das Wirken und Walten der DSG nachhaltig in das Bewusstsein der Menschen und Musikfreunde in Duisburg und in der gesamten Bundesrepublik. Es trug dazu bei, für die DSG  - mit Sitz in Duisburg - über Ehrengäste und angereiste Mitglieder aus Freiburg, Karlsruhe, Tübingen, Nürnberg, Dresden, Hamburg und Berlin auch weit über NRW hinaus zu werben.

 

 

Mit der geplanten Dokumentations-Broschüre und deren Versand an alle internationalen Kongressteilnehmer von 2012 sowie an deutschsprachige Musikhochschulen soll eine noch breitere Öffentlichkeit über das Konzert-programm hinaus detailliert über das ehrenamtliche Engagement der DSG informiert werden.

 

 

Dr. Christiane Schumann                                                          

Dezember 2014

1. Vorsitzende DSG