50 Jahre Neue Schubert-Ausgabe

Duisburg, im April 2015

An die
Neue Schubert-Ausgabe und
die Internationale Schubert-Gesellschaft e.V. (Tübingen)

Gratulation der Deutschen Schubert-Gesellschaft

Sehr verehrter Herr Prof. Dürr,
lieber Herr Prof. Seedorf,

"50 Jahre Neue Schubert Ausgabe" - und Ihr Feiertag ist in diesem Jahr der Anfang der 40. Schubertiade in Hohenems: Welch ein schöner und bedeutender Anlass, Ihnen und der Festgemeinde anlässlich dieses Jubiläums die allerherzlichsten Glückwünsche zu übermitteln! Ich bedanke mich als Vorsitzende der DSG an dieser Stelle nochmals für die großartige und ehrenvolle Einladung, der ich leider nicht folgen konnte. Lieber hätte ich Ihnen unsere Gratulation in Hohenems persönlich überbracht als zu schreiben, gerade auch um zu zeigen, dass wir Seite an Seite für Schuberts Werkverständnis in der Gegenwart einstehen.  
"Zaubertöne" war das Motto des Festkonzerts zum 25 jährigen Bestehen der Deutschen Schubert Gesellschaft e. V. im vergangenen Herbst in Duisburg: Eine Feier, die wir gemeinsam begangen haben. 50 Jahre haben Sie darauf verwendet, die „Zaubertöne“ Schuberts in einer umfangreichen Neuauflage wissenschaftlich zeitgerecht herauszugeben und mit wertvollen Hinweisen für die Aufführungspraxis zu versehen. In Hohenems widmen Sie sich in Ihrer Schubert-Musikwerkstatt nun aktuell mit renommierten Schubert-Interpreten (unter ihnen mit Benjamin Appl ein Schubert-Preisträger unserer Gesellschaft) dem Thema „Musikforschung und -praxis im Dialog“.
Musikforschung und Musikpraxis bezüglich Schuberts Werk als zwei Pole zu sehen, die sich immer stärker annähern sollten, in diesem Ansinnen finden wir Gemeinsamkeiten mit unserer eigenen Zielsetzung. Seit 1989 sind wir ja kontinuierlich bestrebt, dem Lebenswerk Franz Schuberts im deutschen Musikleben einerseits durch Konzerte und Meisterkurse, andererseits bei musikwissenschaft-lichen Kongressen und in Ausstellungen den angemessenen Stellenwert zu verschaffen.
Wir sind dabei dankbar für die langjährige und konstruktive Kooperation mit der Neuen Schubert Ausgabe, die wir von Anfang an bei Buchpräsentationen in Universitätsbibliotheken in unsere Öffentlichkeitsarbeit einbezogen haben und deren maßgebliche Schubertianer wir stets zu unseren zu internationalen Kongressen einladen durften, was in unseren Kongressberichten (Jahrbuch-Reihe beim Bärenreiterverlag) seit 1996 fortlaufend dokumentiert wird.  
Dankbar sind wir für die Unterstützung unserer eigenen Aktivitäten durch die Neue Schubert-Ausgabe in Tübingen, insbesondere danken wir den Herren Musikwissenschaftlern Prof. Dr. Walther Dürr und Prof. Dr. Arnold Feil für die anhaltende Aufgeschlossenheit unserem Verein und dessen Streben gegenüber. Wir gedenken bei dieser Gelegenheit hochachtungsvoll auch des verstorbenen Herrn Dr. Dieterich Berke. Sie alle gehörten - wie Frau Dr. Walburga Litschauer - seit der Gründung dem Kuratorium unserer Gesellschaft an und dokumentierten so in 25 Jahren durchgängig ein sinnvolles Zusammenwirken beider Vereinigungen.
Bei dem ausufernden Umfang des Schubert’schen Oevres ist es kein Wunder, dass Ihre Aufgabe als Herausgeber noch nicht abgeschlossen ist. Wir wünschen der Neuen Schubert-Ausgabe und der Internationalen Schubert-Gesellschaft in Tübingen ein weiterhin produktives, erfolgreiches und nachhaltiges Wirken!
Der Mitgliederversammlung der Internationalen Schubert-Gesellschaft e.V. wünschen wir einen guten Verlauf!
Ihnen allen erfolgreiche und festliche Tage rund um den 50. Geburtstag!

Mit herzlichen Grüßen
verbleibt für den Vorstand der DSG

Ihre

Dr. Christiane Schumann
Vorsitzende der Deutschen Schubert-Gesellschaft